Hände zeigen Steine in Herzform
Herzluftballons steigen in die Luft
Sikawild mit umschlungenem Hals

Tierpate werden
Hier mehr zu den Tierpatenschaften erfahren
Exmoor Ponys im Galopp
Sankt Kilda Schafe auf der Wiese

Geschichte

Gemälde vom Ehepaar Willi und Erika Scharnow

Die Stifter: Willi und Erika Scharnow

Der Bremer Reiseverkehrskaufmann Willi Scharnow (1897-1985) und Mitbegründer der TUI war - gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika - bereits zu Lebzeiten ein großzügiger Mäzen kultureller und sportlicher Institutionen.  Bereits im Jahre 1953 gründete Willy Scharnow eine Stiftung, um dem Reisebüronachwuchs bessere Berufschancen zu eröffnen.



Nach dem Tod von Erika Scharnow 2002 hat das kinderlose Ehepaar bedeutende Teile des Vermögens zum Wohle von Menschen mit Behinderungen sowie für den Tier- und Artenschutz testamentarisch zur Verfügung gestellt. Hieraus entwickelte sich die Scharnow-Stiftung „Tier hilft Mensch“.

Wie alles begann...

Angefangen hat alles mit einem kleinen Reisebüro in der Bremer Baumwollbörse, aus dem die größte Reisebürokette Europas wurde. Und auch der Firmengründer war am Ende in ganz Europa bekannt. Damit ist der aus einer uralten Bremer Kaufmannsfamilie stammende Wilhelm Scharnow zu Wohlstand gekommen, den er jedoch ganz selbstverständlich mit anderen Menschen teilte. Er engagierte sich voller Bescheidenheit für die Stadt Bremen und half, wo er nur konnte; stiftete hier, spendete dort, mal für die Renovierung der Kunsthalle, mal für den SV Werder Bremen, der den beiden glühenden Fußballfans immer sehr am Herzen lag.



... bis zur Stiftungsgründung im Jahre 2004 

Nach dem Tod von Erika Scharnow Ende 2002 hat das kinderlose Ehepaar bedeutende Teile des Vermögens zum Wohle von Menschen mit Behinderungen, insbesondere Sehbehinderten und Blinden, sowie für den Tier- und Artenschutz testamentarisch zur Verfügung gestellt. Zur Verwirklichung dieses Willens haben der Testamentsvollstrecker und die Parkleitung im Jahre 2004 die Scharnow-Stiftung „Tier hilft Mensch“ mit Sitz in Bremen gegründet.

Sie fördert die Umgestaltung des 1969 gegründeten Wildparks zum LandPark Lauenbrück und leistet damit einen wesentlichen Beitrag dazu, den Park attraktiver für die Besucher zu gestalten und zugleich eine integrative Begegnungsstätte „für Alle“ zu schaffen. Und das ist nicht nur im Sinne des Stifterehepaares Wilhelm und Erika Scharnow, sondern es knüpft auch an den Gründungsgedanken von Friedrich-Wilhelm und Ingeborg von Schiller, den Initiatoren des Wildparks an.

Stiftungsziele

Logo Scharnow Stiftung Tier hilft Mensch

Die Stiftungsziele entsprechen dem Geschäftszweck der gemeinnützigen LandPark Lauenbrück GmbH

Vier Schwerpunkte. Für tausend Möglichkeiten.

  • Naturnahe Erlebnisse für Menschen mit und ohne Behinderungen und damit ein Ort für ein unbekümmertes Miteinander zu schaffen  
  • Tier- und Artenschutz - vornehmlich an alten vom Aussterben bedrohten Nutztierrassen
  • Volkskundliche Bildung durch naturerlebnispädagogische Angebote  
  • Förderung von Kunst und Kultur, indem kulturelle Veranstaltungen durchgeführt werden, wobei Menschen mit Behinderung, Nachwuchs und Talenten eine Plattform geboten wird und damit eine besondere Förderung zugute kommen soll.

Diese gemeinnützigen Ziele sind Grundlage für die weitere Entwicklung unseres LandParks.


Ohne Barrieren. Naturerleben für alle Sinne.



Ein lebendiges Terrain für alle Sinne: Mit Hilfe der Bremer Scharnow-Stiftung „Tier hilft Mensch“ wird unser Park zu einem integrativen Ausflugsziel für Menschen mit und ohne Behinderungen.

 Mit taktilen Leitsystemen und bequemen Wegen, die kinderwagen- und rollstuhlgerecht angelegt sind, sowie dem „LandParkGarten der Sinne“ wollen wir die faszinierende Natur für Jung und Alt, Kinder wie Senioren, insbesondere aber für Seh- und Gehbehinderte sowie Blinde, mit allen Sinnen erlebbar machen und damit deren Lebensqualität steigern. Der LandPark wird zum attraktiven Ort des unbekümmerten Miteinanders und gleichzeitig zu einer Stätte der Integration.



 

Grüne Wiese statt Rote Liste



In der modernen Landwirtschaft wird vieles von kurzfristiger wirtschaftlicher Effektivität bestimmt. Wir hingegen setzen auf nachhaltige Nutzwerte, auf Tier- und Artenschutz und auf die fast vergessene Schönheit und Vielfalt von alten Bauernhoftierrassen.

Unterstützt durch die Scharnow-Stiftung widmet sich der Park vermehrt der Förderung des Tier- und Artenschutzes. Viele Tiere, die einst die bäuerliche Kultur prägten und jetzt auf der „Roten Liste bedrohter Nutztierrassen“ stehen, haben bei uns bereits eine neue Heimat gefunden. Damit sorgt die Stiftung im LandPark für einen Reichtum der ganz besonderen Art.



 

Unmittelbare Bildung statt anonyme Computer



Im Zeitalter der elektronischen Medien stellt die natürliche Begegnung mit Flora und Fauna einen Erfahrungswert dar, der vor allem jungen Menschen fremd zu werden droht.

Im LandPark werden den Besuchern über erlebnisorientierte, fachkundige Führungen mit speziell ausgebildeten Mitarbeitern naturkundliche, ökologische und biologische Zusammenhänge erlebnisorientiert und auf ganz unmittelbare Weise näher gebracht. Mit dem ehrgeizigen Projekt „Schule mal Draußen“ wird der LandPark zudem zum ungewöhnlichen außerschulischen Lernort, der sich aber auch für Seminare, Vorträge oder Veranstaltungen in der Erwachsenenbildung anbietet.

Die Stiftung unterstützt den Park hier mit speziellen Arbeitsprogrammen und der Anschaffung entsprechender Lehrmaterialien für Besucher und Schulklassen.



 

Kunst im Park



Der LandPark will zudem Künstlern der verschiedensten Ausrichtungen eine Plattform für Ausstellungen, Vernissagen oder Outdoor-Vorstellungen bieten. Konzerte, Lesungen und Theatervorführungen runden das kulturelle Angebot ab.

Vorstand und Kuratorium

Vorstand

Verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung des Stiftungskonzeptes „Tier hilft Mensch“ ist der Stiftungs-Vorstand Friedrich-Michael von Schiller.

Friedrich-Michael v. Schiller

c/o LandPark Lauenbrück gemeinnützige GmbH

Wildpark 

27389 Lauenbrück

Telefon:

  04267 - 95 47 60

Fax:

  04267 - 95 47 619

E-Mail:

  stiftung@landpark.de 

Kuratorium

Vorsitzender des Kuratoriums - dem Beirat oder Aufsichtrat der Stiftung - ist der Testamentsvollstrecker der Familie Scharnow, der Bremer Rechtsanwalt und Notar Dr. Joachim von Einem. Als Fachanwalt für Steuerrecht beschäftigt er sich speziell mit Erbschafts- und Stiftungsangelegenheiten.


Dr. Joachim v. Einem

AM WALL Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB 

Lühring Lützen Bönninghaus von Einem

Am Wall 199 

28195 Bremen 

Telefon:

  0421 - 69 66 41 0

Fax:

  0421 - 69 66 41 99

E-Mail:

  joachim@einem.cc 

 

Mehr zu Helfen & Fördern

Nach oben

Durch Verwendung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir für die Funktionalität der Seite Cookies verwenden.